Computer

Der Aldi-PC Winter 2014 im Test

Posted on 30 November 2014

Es ist wieder mal soweit. Aldi-Nord stellt in seinem aktuellen Prospekt einen Alltags-Computer für die ganze Familie vor. Es ist aktuelle Technik von Intel und Nvidia verbaut. Das heisst im Detail gibt es einen Quad-Core Prozessor (Core i5-4460) und bei der Grafikkarte haben wir eine GeForce GTX 750 TI mit 2 GByte Speicher. Solid und aktuelle Komponenten um auch aktuelle Spiele flüssig bei mittleren und hohen Details zu spielen. Acht Gigabyte Arbeitsspeicher sind für die meisten Anwendungen völlig ausreichend. Die Festplatte ist mit 2 Terrabyte, also 2000 Gigabyte Speicherplatz bestückt. Leider ist es keine SSD, welche den Familien-PC abrunden würde.

Den Akoya P5395 D bietet Aldi seit dem 27. November für 599 Euro an.

Aldi-PC 2014 Winter1

Aldi-PC 2014 Winter1

Comments (0)

Apple

Apple MacBook Air 13″ Mid 2013 Review

Posted on 13 November 2013

Heute schreiben wir mal ein kleines Fazit über das aktuellste MacBook Air 13″ von Apple. Als Basis dient die Variante mit dem I7 Haswell Prozessor und 8 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie der 128GB SSD Festplatte. Gekauft im MediaMarkt für solide 1299€. Der Preis liegt immernoch unter dem Applestore-Preis. Wir haben uns für den schnelleren Prozessor sowie das maximum an Arbeitsspeicher entschieden, denn was man hat, dass hat man und der Aufpreis ist völlig gerechtfertigt. Wir wollen uns auch nicht lange mit technischen Details oder Ausstattungsmerkmalen aufhalten, sondern einfach nur beschreiben, wie schnell es im Alltag wirklich ist.

Der erste Start nach dem Auspacken dauert für gewöhnlich etwas länger. Man klickt sich durch das First-Setup und installiert am besten gleich die Updates sowie in unserem Fall gleich das neue OS Mavericks. Als alteingesessene Windows-User ist das Booten alleine schon ein Traum. Es dauert wirklich nur 10 Sekunden und das Book ist voll einsatzbereit! Aufladen mussten wir den Akku nicht, dieser wurde mit 100% ausgeliefert. Wir haben noch die aktuelle Photoshop Version installiert und noch ein paar Plugins. Auch der Start von PS dauert keine Sekunden! Das verdanken wir natürlich vor allem der SSD und dem I7. Wir müssen leider sagen, das dieses MacBook Air das aktuell schnellste “Notebook” in seine Gewichtsklasse ist. Die 1,3 Kilo Gewicht sind nichts im Vergleich zu 2-2,5 Kilo gängiger Geräte. Die Akkuleifzeit von 10 Stunden mit reinem Surfen können wir nur bestätigen. Je nach dem wie Hell man das Display und oder die Tastatur einstellt ist da sicher auch noch mehr oder weniger drin. Sicherlich sind 1299€ sehr viel Geld für ein Notebook. Aber es ist jeden Cent wert! Man bekommt ein extrem schnelles, leichtes und vor allem sehr ausdauerndes Gerät. Zusätzlich ist der Wertverlust mit der Zeit bei Apple sehr gering. Das kann man von anderen Geräten nicht behaupten. Man könnte also in 2 Jahren dieses Gerät hier bei entsprechenden recommerce Anbietern für runde 800 Euro verkaufen und mit ca. 300-400 Euro das aktuellste Gerät kaufen. Wie dem auch sei, man weiss nicht was in 2 Jahren ist. Wir können das Book jedem Empfehlen der ein Leistungsstarkes Gerät möchte, was dazu noch totschick und ultraflach ist. Hier könnt ihr es online kaufen.

Comments (0)

Allgemein

Vodafone Werbung durch Verbraucherschützer gestoppt

Posted on 20 Juli 2013

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat einen juristischen Sieg über Vodafone errungen. Laut einem Urteil des Landgerichts Düsseldorf vom heutigen 19. Juli (Az. 38 O 45/13) darf Vodafone seinen Internettarif “RedM” nicht mehr mit dem Begriff “grenzenloses Surfen” bewerben, solange das Unternehmen im Kleingedruckten Peer-to-Peer-Anwendungen ausschließt. Solche Anwendungen, die je nach Definition auch Instant-Messaging-Dienste wie Skype oder WhatsApp umfassen, waren im genannten Tarif nur gegen einen Aufpreis von 9,95 Euro im Monat verfügbar. Diese Regelung war im Internetauftritt von Vodafone erst nach mehreren Klicks auf Fußnoten am unteren Bildrand für den Kunden einsehbar.

Der vzbv hatte damit argumentiert, dass Verbraucher beim Abschluss eines Internetvertrags grundsätzlich davon ausgingen, den Anschluss für alle Produkte und Dienste nutzen zu können, also auch für Instant Messaging oder Peer-to-Peer-Anwendungen. Deshalb seien ausdrückliche und deutliche Hinweise auf solche Einschränkungen erforderlich. Das Landgericht Düsseldorf schloss sich dieser Meinung an, bewertete die Werbung als irreführend und verurteilte das Unternehmen dazu, diese zu unterlassen.

In einer Umfrage bei den Netzbetreibern hatte der vzbv im Rahmen eines Projekts festgestellt, dass diese solche Anwendungen bei Zugängen per Mobilfunk fast durchweg einschränken. Nur ein einziger Tarif verzichtete darauf. Aus Sicht des vzbv ist das ein Verstoß gegen die Netzneutralität. vzbv-Vorstand Gerd Billen warnte vor einer Zwei-Klassen-Gesellschaft im Internet und forderte die Bundesregierung auf, die Netzneutralität gesetzlich zu verankern, um die Benachteiligungen für Verbraucher zu beenden.

Comments (0)

Unterhaltungselektronik

Nintendo´s WiiU

Posted on 15 November 2012

Nintendo bringt mit der neuen HD-Spielkonsole ein Gerät auf den Markt, welches es in der Form und Qualität noch nicht gegeben hat. Vor allem das WiiU-Gamepad mit Extra Bildschirm ist ein großes Highlight der Konsole. Viele Software Funktionen sind völlig neu oder überarbeitet worden. Sehr wichtig war den Entwicklern die Abwärtskompabilität zur ersten Wii. Man kann also alle Spiele und das meiste Zubehör von der Wii auch mit der Wii U nutzen. Das Wii U Zubehör ist noch recht übersichtlich, wird sich aber in den nächsten Monaten durchaus vergrößern. Der hauseigene eShop von Nintend, welcher für die neue Spielkonsole entwickelt wurde, steht mit dem Start der Wii U bereit. Dort kann man sich Software Downloads ziehen oder andere nützliche Informationen, News etc. ansehen.

Das Design wurde etwas abgerundet und man kann nun auch SDHC Speicherkarten nachrüsten. Dieses Mal gibt es auch eine schwarzlackierte Version zu kaufen, sowie ein Bundle mit Zombieshooter zum Verkaufsstart. Hoffen wir das Nintendo Europe genügend Geräte bei den Großhändlern und exklusiven Partner bereitstellt. Die Preise gehen zum Start bei 299€ für die Basisversion los und enden bei ca 399€ für die Bundleversion in schwarz mit Spiel.

Comments (0)

Apple

Steve Jobs ist tot – Mit 56 Jahren an Krebsleiden erlegen

Posted on 06 Oktober 2011

Zuletzt hatte es noch Gerüchte gegeben, wie so oft: Er könnte sich am Dienstag als Überraschungsgast bei der jüngsten Apple-Präsentation in der Firmenzentrale im kalifornischen Cupertino blicken lassen. Stattdessen trat sein Nachfolger Tim Cook alleine auf die Bühne, um das iPhone 4S vorzustellen, und Insider ahnten: Es steht nicht gut um Jobs.

24 Stunden später starb Steve Jobs, der legendäre Apple-Mitbegründer und IT-Pionier, im Alter von nur 56 Jahren an Krebs. Auf der Apple-Homepage verschwanden sofort die üblichen, bunten Links zu den Produkten (Mac, iPod, iPhone, iPad). An ihrer Stelle steht seither ein Schwarz-Weiß-Porträt aus besseren Zeiten und dazu nur lakonisch: “Steve Jobs, 1955-2011.”

“Apple hat einen Visionär und ein kreatives Genie verloren”, bestätigte der Konzern den Tod Jobs. “Die von uns das Glück hatten, Steve gekannt und mit ihm gearbeitet zu haben, haben einen lieben Freund und inspirierenden Mentor verloren.” Unter der Erklärung wurde eine E-Mail-Adresse eingerichtet, wo trauernde Fans ihre Kondolenzbekundungen und “Erinnerungen” an Steve Jobs hinterlassen können: rememberingsteve@apple.com.

Allein dieses knappe, doch ungewöhnliche Statement sagt alles. Apple ist mehr als eine Firma, es ist ein Lebensgefühl. Und Steve Jobs war mehr als nur ein Chef. Er war Erfinder, Wegweiser, der Papst einer ganzen Generation.

Comments (0)

Handy

Apple präsentiert iPhone OS 4 und verkauft 450.000 iPads

Posted on 10 April 2010

Apple-Chef Steve Jobs hat die neue Firmware für das kommende iPhone vorgestellt. Sie soll 100 neue Features realisieren, unter anderem die Möglichkeit zum Multitasking. Auch nannte der Manager aktuelle Verkaufszahlen zum iPad. Eine zusätzliche Einnahmequelle will sich der Konzern mit der Plattform iAd erschließen, die Werbung auf das iPhone bringt.

Apple hat die neue Firmware iPhone OS 4 präsentiert, die registrierten Entwicklern des iPhone Developer Programms als Beta-Version ab sofort zur Verfügung steht. Die Software realisiert über 100 neue Funktionen, die den Nutzern des iPhone und des iPod touch ab diesem Sommer zur Verfügung stehen sollen.

Wichtigste Neuerung ist die Möglichkeit zum Multitasking, wodurch nun auch mehrere Programme parallel genutzt werden – und das ohne merkliche Beeinträchtigung der Akkuleistung, verspricht Jobs. Damit reagiert Apple auf einen der Hauptkritikpunkte beim iPhone. Weitere Features sind laut Apple eine neue Ordnerfunktion zur besseren Organisation von Apps, ein weiterentwickeltes E-Mail-System, verbesserter Datenschutz sowie fünffacher Digitalzoom für die Kamera.

Eine neue Geldquelle will Apple indes mit iAd erschließen. Über diese Plattform sollen künftig Entwickler die Möglichkeit erhalten, Werbeanzeigen in die von ihnen programmierten Apps zu integrieren. 60 Prozent der Einnahmen sollen dabei an die Entwickler fließen, Apple kassiert stolze 40 Prozent für die Bereitstellung der Server, auf denen die Werbung gehostet wird. Das neue Werbekonzept dürfte weitere Einnnahmen in die ohnehin schon gut gefüllten Kassen von Apple spülen.

Im Rahmen der Präsentation hat Jobs auch aktuelle Zahlen zum iPad-Absatz genannt. Seit dem Marktstart am vergangenen Samstag wurden 450.000 Geräte verkauft, davon alleine 300.000 Exemplare am ersten Tag. Der Manager zeigte sich hochzufrieden mit dieser Entwicklung. Wie Jobs weiterhin betonte, wurden bereits 3,5 Millionen Apps und 600.000 iBooks aus dem iTunes-Store geladen und auf den iPad-Geräten installiert.

Comments (0)

Mehr News im gibt es im Archiv

Get Adobe Flash player